November 15, 2021

Revolut und Currencycloud: Ein Rückblick auf 6 Jahre Zusammenarbeit

Revolut begann 2015 als kleines Unternehmen, gegründet von Nikolay Storonsky und Vlad Yatsenko. Sechs Jahre später steht Revolut mit einem Wert von 33 Milliarden GBP als wertvollstes Fintech Großbritanniens da.. Das Unternehmen ist rasant gewachsen und hat auch keinerlei Absichten, sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen. Eine wesentliche Rolle in dieser Erfolgsgeschichte spielt seit der Gründung Currencycloud – und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Heute ist Revolut ein globales Phänomen, das die weltweit erste globale Super-App für Finanzen entwickelt hat, um Kunden die Kontrolle über ihr Geld zu geben, egal wo sie sich auf der Welt befinden. Das Unternehmen verzeichnet ein Transaktionsvolumen von mehr als 150 Millionen pro Monat und die innovativen Produkte werden von über 16 Millionen Kunden weltweit genutzt. Bereits mit der Gründung 2015 hatte das Unternehmen ein ehrgeiziges Ziel: Jeder mit einer Revolut-Karte soll Bezahlungen und Überweisungen tätigen, unabhängig vom Ort und Währung. Und das alles ohne hohe Gebühren – ein Novum zu dieser Zeit. Um diese Vision zu verwirklichen, fehlten ihnen als Start-up-Unternehmen jedoch die Ressourcen. Diese Herausforderung war der Startschuss für die mittlerweile sechsjährige Zusammenarbeit mit Currencycloud.

Revolut und Currencycloud – ein starkes Start-up-Team

Auf der Suche nach der optimalen Lösung für ihre Kunden sahen Storonsky und Yatsenko in Currencycloud eine Möglichkeit, ihre Vision zu verwirklichen.  Vilius Semėnas, Manager für Geschäftsentwicklung erklärt: „Von Beginn an gab es durch die gleiche Ausrichtung von Currencycloud und Revolut viele Synergien. Der gesamte Bereich des Geldtransfers hat sich extrem schnell entwickelt, da es damals noch wenige Anbieter gab. Wir sahen Zahlungen innerhalb Europas als unseren Schwachpunkt. Currencycloud jedoch verfügte über eine hoch entwickelte Infrastruktur für diese Abwicklung sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas, was Kunden Geldtransfers nach Südamerika und Asien ermöglichte. Das war nützlich für uns. Die Lösung war denkbar einfach.“

Currencycloud half Revolut bei der Markteinführung seines Produkts, ganz im Sinne des Unternehmens: Ein Reisender aus Frankreich konnte mit seiner Revolut-Karte zum Echtzeit-Wechselkurs ohne teure Gebühren vor Ort Bargeld abheben. Mit einer einzigen Integration konnten die Kunden von Revolut nationale und internationale Überweisungen auf der ganzen Welt tätigen. Nikolay Storonsky, CEO von Revolut, dazu: Aufgrund ihrer Start-up-Affinität, war Currencycloud sehr attraktiv für uns.” Ein wesentlicher Grund für die anhaltende Partnerschaft: Currencycloud erleichterte nicht nur die Zahlungsabwicklung in lokalen Währungen, auch die Mentalität der beiden Start-ups stimmte überein, denn beide waren innovationsfreudig und wollten die Finanzwelt revolutionieren.

Der Kunde ist König

Heute sind die Bestrebungen von Revolut immer noch die gleichen wie bei der Gründung: Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit bieten, jederzeit und unkompliziert Zahlungen weltweit zu tätigen. Dafür müssen weitere Märkte erschlossen und der Zugang zu mehr Währungen ermöglicht werden. Aus diesem Grund expandierte Revolut, eröffnete Niederlassungen in Japan und bietet Währungen in den neuen Märkten Australien, Indien, Indonesien, Malaysia und den Philippinen an. Currencycloud ermöglicht die Abwicklung von internationalen Überweisungen in all diesen Gebieten und erschließt lokale Routen, die es Revolut erlauben, seinen Kunden attraktive Konditionen anzubieten. Piers Marais, Produkt Direktor von Currencycloud, erklärt: „Currencycloud war und ist ein integraler Bestandteil des internationalen Zahlungsangebots von Revolut. Dadurch muss Revolut in diesem Geschäftsberiech nicht in Technik investieren oder Mitarbeiter vor Ort einsetzen. Revolut kann sich also auf die Kunden und die Entwicklung von attraktiven Produkten konzentrieren.“

Mit dem Wachstum von Revolut hat das Unternehmen andere Prioritäten gesetzt, um sein Geschäft zu erweitern. Mit Hilfe von Currencycloud werden grenzüberschreitende Zahlungen, das Basisangebot von Revolut, erleichtert. Das gemeinsame Anliegen der beiden Unternehmen ist es jedoch weiterhin, die Bedürfnisse der Kunden von Revolut zu verstehen und ihnen zu helfen. Piers Marais dazu:„Probleme für unsere Kunden zu lösen ist das, was uns verbindet: Die Leidenschaft von Revolut ist es, ihren Kunden Produkte anzubieten, die sie begeistern.  Wir bei Currencycloud haben den Anspruch, die Lösungen sowohl für Revolut als auch für ihre Kunden zu finden.“

Eine kontinuierliche Partnerschaft

Mit Revolut verbindet Currencycloud eine der längsten Partnerschaften. Im Laufe der letzten sechs Jahre hat sich Currencycloud mit den Bedürfnissen von Revolut auseinandergesetzt, die, wie auch andere Kunden, Anpassungen und Innovationen gefordert haben, um wiederum die Wünsche ihrer Kunden erfüllen zu können. Revolut setzt immer neue Maßstäbe, und die Philosophie von Currencycloud ist es, die ambitionierten Ziele ihrer Kunden durch gemeinsame Innovationen zu unterstützen.

Als Revolut, darauf hinwiesen hat, dass es hilfreicher wäre, wenn die Zahlungsempfänger den Namen des eigentlichen Absenders statt „Currencycloud“ sehen würden, hat Currencycloud reagiert. Das Ergebnis ist das „Sender Display“, das im Juli 2021 eingeführt wurde und für alle Currencycloud-Kunden zur Verfügung steht, die ihr Serviceangebot um diese hilfreiche Funktion erweitern wollten.

Einige der Innovationen waren globaler ausgerichtet. Currencycloud expandierte in den asiatisch-pazifischen Raum (APAC), als eine direkte Antwort auf den Wunsch von Revolut und anderen Kunden, diesen Markt zu erschließen. Currencycloud machte den Weg zu APAC-Währungen frei und ermöglicht es Kunden wie Revolut, den Markt schnell und mit geringerem Kostenaufwand zu prüfen, anstatt Mitarbeiter vor Ort einzusetzen. Mit dem Einstieg in die APAC-Märkte hat Currencycloud sich außerdem darauf konzentriert, ein wettbewerbsfähiges Produkt für die Sofortzahlung zu entwickeln, das schneller, günstiger und zuverlässiger als das anderer Anbieter ist.

Die Überweisung von mitteleuropäischer Währung per SWIFT erwies sich für Revolut als kostspielig, jedoch gab es keine Alternative. Daher hat Currencycloud im Januar 2021 einige seiner lokalen Zahlungsnetzwerke in das mitteleuropäische Netzwerk integriert. Heute übermittelt Revolut über 60.000 Zahlungen pro Monat via Currencycloud über diese Kanäle und verzeichnet bei jeder Transaktion erhebliche Einsparungen. 

Es überrascht nicht, dass Revolut sich unaufhaltsam auf die internationale Expansion konzentriert – mit dem Ziel, mehr Währungen in eine größere Anzahl von Ländern zu senden, die Geschwindigkeit der Zahlungen zu erhöhen und sich als anerkannter globaler Akteur im Finanztransfergeschäft zu etablieren. Ob Kartenzahlungen, internationale oder nationale Überweisungen, Versicherungsprodukte oder Kryptowährungen – Revolut ist überall präsent. Revolut plant eine Markteinführung in Mexiko, Brasilien und Südkorea. Wie schon vor sechs Jahren, als Currencycloud die Expansion von Revolut in Europa ermöglicht hat, wird Revolut die Integration von Currencycloud nutzen, um seinen Kunden in diesen Ländern die Möglichkeit zu geben, Geld nach Europa und Amerika zu senden, in der Gewissheit, dass jede gewünschte Zahlungsmethode sofort verfügbar ist.

„Mit Hilfe von Currencycloud entwickeln wir das beste Produkt, um Überweisungen günstig, schnell und zuverlässig zu ermöglichen. Dabei hilft es uns, dass Currencycloud ein Technologieunternehmen ist und die gleiche Mentalität hat, wie wir … Revolut und Currencycloud tauchen tief in die Materie ein. Sie versuchen, das, was passiert, zu verinnerlichen und lösen mögliche Probleme auf kleinster Ebene. Das würdigen und schätzen wir.“ – Vilius Semėnas, Business Development Manager bei Revolut

Der Schlüssel: Kooperation

Piers Marais von Currencycloud merkt an: „Jeder Kunde von Currencycloud, unabhängig vom Bereich, in dem er tätig ist, gibt an, dass er „der nächste Revolut“ sein möchte. Dies ist der Beleg für produktorientiertes Wachstum, das sie sich als Unternehmen zu eigen gemacht haben.”

Und für diese neuen Unternehmen und Start-ups hat Semėnas von Revolut einige Tipps. „Erstens: Arbeiten Sie mit Menschen zusammen, die Ihre Werte teilen. Zweitens: Eine schnelle Markteinführung ist entscheidend. Und drittens: Verstehen Sie Ihre Kunden und entwickeln Sie kontinuierlich weiter. Es muss nicht gleich von Anfang an perfekt sein. Konzentrieren Sie sich auf den Kunden und sein Problem. Entwickeln Sie deswegen auch MLP (Minimum Lovable Produkte – Die Version eines neuen Produktes, das das Maximum an validierten Informationen über Ihre Kunden mit geringstmöglichem Aufwand bringt). Wir haben diese beiden Aspekte in großem Maßstab und mit Schnelligkeit umgesetzt, wodurch wir expandieren konnten Natürlich gehört auch immer ein bisschen Glück dazu!“

Nicht jeden Tag erhält man Ratschläge von einem der weltweit führenden Fintechs. Genau diese Philosophie der Wissensvermittlung und der Zusammenarbeit hat die Partnerschaft zwischen Currencycloud und Revolut so erfolgreich gemacht. Das, und eine Reihe von APIs und jede Menge Tatendrang.

Lesen Sie unsere vorherige Revolut-Fallstudie.